Zur Wertermittlung erforderliche Unterlagen und Behördenauskünfte



Diese umfassen regelmäßig:

  • aktuelle Katasterkarte und aktueller Auszug aus dem Liegenschaftsbuch (Kreisverwaltung)
  • aktueller Grundbuchauszug nebst evtl. Bewilligungen (Amtsgericht)
  • Bauunterlagen (Zeichnungen, Wohn- bzw. Nutzflächenberechnungen sowie die Ermittlung der Brutto-Grundfläche, Baubeschreibung), (Bauakte der Kreis- oder Gemeindeverwaltung)
  • aktuelle schriftliche Auskunft aus dem Baulastenverzeichnis (Kreisverwaltung)
  • aktuelle schriftliche Auskunft über die Beitrags- und Erschließungssituation (Gemeindeverwaltung)
  • aktuelle schriftliche Auskunft aus dem Flächennutzungs- und Bebauungsplan (Gemeindeverwaltung)
  • falls Denkmalschutz besteht, eine aktuelle schriftliche Mitteilung darüber, ob Ge- und / oder Verbote, besondere Instandsetzungs- oder Instandhaltungsmaßnahmen oder bestimmte Nutzungen des Denkmals vorgeschrieben oder untersagt sind (Denkmalschutzbehörde bei der Gemeindeverwaltung)
  • aktuelle schriftliche Auskunft aus dem Altlasten-Verdachtsflächenkataster (Kreisverwaltung)


Bei Wohnungs- und / oder Teileigentum zusätzlich

  • Teilungserklärung nebst Aufteilungsplänen und Gemeinschaftsordnung (Amtsgericht)
  • Informationen zu Beschlüssen der Eigentümerversammlung über Investitionen, Reparatur- oder Instandsetzungsmaßnahmen. Diese Unterlagen sollten Ihnen vorliegen. Bitte mit dem Auftrag zusenden.

Stehen Ihnen bereits entsprechende Auskünfte zur Verfügung, können Sie diese gerne zusammen mit dem gegengezeichneten Auftrag übersenden. Die Auskünfte sollten jedoch nicht älter als drei Monate sein.

zurück